Weil Leistung auch Spaß machen soll!
/

 

 

Unsere News

Die neuesten Informationen von unseren Trainings, Wettkämpfen und unserem Vereinsleben findest Du an dieser Stelle.

2018-10-28

Teilnahme an der Talentiade des NRWTVs

Am Samstag den 29. September fand die Triathlon-Talentsichtung des Nordrhein-Westfälischen Triathlon-Verbandes für die Jahrgänge 2006-2009 in Paderborn statt. Das Siegerland wurde vom TriTeam Siegerland und der TSG Helberhausen mit insgesamt 6 Nachwuchsathleten vertreten.

Die Herausforderungen für die jungen Sportlerinnen und Sportler waren vielseitig. Es fanden Überprüfungen im Laufen und Schwimmen aber auch in athletischen Grundlagen wie Seilspringen oder Klimmzüge statt. Die insgesamt acht zu erfüllenden Normen wurden von allen Youngstars gut gemeistert, wobei jedoch der Spaß und das Erlebnis im Team ebenfalls im Vordergrund stand. Die jungen Sportler waren so voller Begeisterung, dass sie nach den Herausforderungen des Tages gut gelaunt noch genügend Kräfte mobilisierten und ihre sichtlich stolzen Trainer ins Wasser warfen.

Bei der Siegerehrung brach dann großer Jubel aus: überzeugt von den guten Leistungen wurden alle Teilnehmer vom Verband zum Trainingslager der Talentfördergruppe eingeladen. Stattfinden wird dieses am 9. - 11. November ebenfalls in Paderborn. Betreut werden die Athleten von Florian Fürstenau und Anna Kämpfer für das TriTeam Siegerland.

2018-10-28_Talentiade.jpg

Admin - 16:30 | Kommentar hinzufügen

2018-10-14

Max Hackler und Imke Bosch auf dem Podest

TriTeam Siegerland zum Saisonabschluss in Vreden erfolgreich

Es ist der verdiente Abschluss einer tollen Saison für Max Hackler. Nach 4 Wettkämpfen in der Triathlon-Saison 2018 wurde er am letzten Samstag (8. September) in Vreden als zweitbester Athlet in Nordrhein-Westfalen, im sog. Nachwuchs-Cup, Jugend A geehrt. Gleiches gilt für Imke Bosch, die eine Super-Serie in dieser Saison hinlegte und Dritte im NRW-Nachwuchs-Cup, Schülerinnen A wurde.
Zuvor aber stand der letzte Wettkampf im NRW-Nachwuchs-Cup auf dem Programm. Max kam als Siebter nach 750 m aus dem Wasser und verbesserte sich auf der 20 km-Radstrecke auf Platz 6. Dabei erzielte er die schnellste Radzeit des gesamten Feldes, einschließlich der gleichzeitig gestarteten Junioren! Vor dem 5 km-Lauf trennten die ersten sechs Athleten gerade einmal 36 Sekunden. Mit der fünftbesten Laufzeit sicherte er sich den sechsten Platz und verpasste mit 1:00:03 Stunden denkbar knapp eine Zeit unter einer Stunde.
Imke beendete nach 400 m das Schwimmen auf dem fünften Platz. Mit der zweitbesten Radzeit über 10 km fuhr sie auf den vierten Platz, obwohl sie sich in der Wechselzone mit einem Wettkampfrichter „unterhalten“ musste, der sie darüber belehrte, den Helm nicht vor dem Abstellen des Rades zu öffnen. Den vierten Platz verteidigte sie souverän auf der 2,5 km-Laufstrecke. Anschließend durfte sie sich zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Inga Buchner und Klara Fuchs über den vierten Platz in der Mannschaftswertung freuen. Inga kam auf den achten Platz, Klara auf den 12. Dabei hatte Klara einen Sturz mit dem Rad in der Wechselzone zu verkraften.
Vor dem Wettkampf „Jugend B“ überlegte Ben Buchner kurz, ob er überhaupt antreten soll – er hatte seine Radschuhe zu Hause liegen gelassen. Im Rennen war dieser Ärger schnell vergessen und mit einer durchwachsenen Schwimmzeit und dem Handicap beim Radfahren lief er mit der achtbesten Laufzeit auf den 13. Rang. Wie Imke hatte auch Paul Große Gehling bei den Schülern B eine „Begegnung“ mit einem Wettkampfrichter. Gleich drei Mal musste er sein Rad in der Wechselzone abstellen, dann war der Mann in gelber Weste zufrieden – die Erstplazierten aber schon lange auf der Laufstrecke! Siebter nach dem Rad, lief er mit der viertbesten Laufzeit noch auf Platz 5. Und fragt sich bis heute, was er in der Wechselzone falsch gemacht hat. Im gleichen Wettkampf erreichte Lennart Tröps, bei seinem ersten Triathlon, den 11. Platz und war hell auf begeistert von der Wettkampfatmosphäre. Maja Langenbach erreichte bei den „Schülerinnen B“ mit dem siebten Platz ebenfalls ein gutes Ergebnis.

Bildunterschrift f. Bild 1, von links:
hintere Reihe: Imke Bosch, Inga Buchner, Max Hackler, Ben Buchner, Klara Fuchs
vodere Reihe: Maja Langenbach, Lennart Tröps, Paul Große Gehling, Mika Langenbach
Bildunterschrift f. Bild 2:
Imke Bosch belegt im Nachwuchscup 2018 den dritten Platz in der Gesamtwertung
2018-10-14_vreden.jpg
2018-10-14_vreden_2.jpg

Admin - 20:27 | Kommentar hinzufügen

2018-09-12

TriTeam Siegerland erfolgreich am Niederrhein

Imke Bosch mit einem Platz auf dem Podest

Am Sonntag den 26. August fand in Goch am Niederrhein der traditionelle Nesstri statt. Austragungsort ist GochNess, ein Baggersee zwischen Goch und der niederländischen Grenze.
Einige TriTeam-Athleten waren bereits am Mittwoch zuvor zur spezifischen Vorbereitung angereist.
 
Am Wettkampf der Jahrgänge 2001 bis 2006 (0,2-10-2,5 km) gingen vier unserer Athletinnen der Jahrgänge 2006 und 2005 an den Start am Strand des 21,5 Grad warmen Sees; mit von der Partie waren Imke Bosch, Inga Buchner, Clara Fuchs und Lilly Hofius.
 
Imke Bosch kam als Dritte aus dem Wasser. Obwohl die Radstrecke in der Ebene verläuft, ist sie durch die wechselnden Windverhältnisse anspruchsvoll. Zudem galt das Windschattenfahrverbot, bei dem jeder Teilnehmer mit einem Abstand von 12 m zum Vordermann fahren muss.
 
Imke konnte ihren guten Platz halten und erreichte nach gewohnt sehr guter Laufleistung eine Sekunde nach der Zweitplatzierten als Dritte das Ziel.
Damit war sie Dritte der weiblichen Gesamtkonkurrenz und ihrer Altersklasse.
 
Sehr bemerkenswert auch die Leistung der 12jährigen Clara Fuchs, die erst seit diesem Jahr im Triathlon zu Hause ist. Sie erreichte als Fünfte das Ziel, gefolgt von Inga Buchner auf Rang 6 und Lilly Hofius auf Rang 8.
 
Im Trikot des NRW Triathlon-Verbandes startete Maximilian Hackler in der
AK Jugend A (0,75-20-5 km) im DTU-Jugendcup. Hierzu waren aus allen Triathlonverbänden der Bundesrepublik die besten Athleten angereist.
Nach akzeptabler Schwimmleistung verpasste er den Anschluss an eine Radgruppe (Windschattenfreigabe) und musste  die 20 km Strecke im Alleingang bestreiten. Nach hervorragender Laufleistung erreicht er das Ziel im Mittelfeld.
 
Beim Jedermann-Triathlon ging, angefeuert von den Jugendlichen, schließlich noch Florian Fürstenau an den Start. Im großen Teilnehmerfeld von 188 Startern erreichte Florian Fürstenau als 35. das Ziel.
 
Alles in Allem ein gelungener und erfolgreicher Wettkampf für die jungen und älteren Athleten des TriTeams.
2018-09-12_max.png

2018-09-12_imke.png

Admin - 20:57 | Kommentar hinzufügen

Zwei Starts - einmal Zweiter, einmal Vierter

TriTeam Siegerland erfolgreich in Verl

Kurz vor der Sommerpause starteten zwei Athleten des TriTeam Siegerland beim 15. Verler Triathlon.

Inga Buchner trat in der Altersklasse Schülerinnen A an. Bei schönstem Wetter mit Temperaturen bis 30 Grad galt es zunächst 400 m im Verler See zu bewältigen. Wie immer bei Freiwasserschwimmen musste man seine Position und Linie im Wasser gegenüber den Konkurrenten behaupten. Inga stieg als Fünfte aus dem Wasser. Auf dem Rad holte sie über die 10km-Strecke zwei Athletinnen schnell ein und wechselte als Dritte auf die Laufstrecke (2,5 km). Dort konnte sie noch Lene Kracht vom TV Lemgo überholen und überzeugte mit ihrem zweiten Platz in der Altersklasse und dem ersten Platz in ihrem Jahrgang.

Max Hackler startete für den TVE Netphen, für den das TriTeam ihm das Zweitstartrecht für diese Saison gegeben hat. Nach dem Schwimmen über 750m heftete sich der 17-Jährige als 22. an die Felgen der Mitstreiter. Nach der drittbesten Radzeit und der achtbesten Laufzeit durchquerte er den Zielbogen als Vierter von 68 Athleten.

2018-09-12verl.jpg

Admin - 20:51 | Kommentar hinzufügen

2018-07-09

TriTeam-Athlet Max Hackler behauptet sich bei der Triathlon-DM in Grimma

Samstag, 30. Juni 2018: was ein Renntag!

Mal wieder phänomenal, was alles im Triathlon passieren kann, von Sturz oder Technikdefekt ganz abgesehen: beim Schwimmstart in die zweite Reihe „drängeln“ lassen, in der Wechselzone am Rad vorbei gelaufen, einen Radschuh verloren und alles barfuß auf dem Click-Pedal gefahren, auf Zwischenruf eines Zuschauers mit dem Rad falsch abgebogen, in Führung liegend vergessen, das Rad abzustellen und mit dem Rad weiter gelaufen, frontal gegen eine Wehrschiene gefahren und so einen Platten bekommen … Geht nicht gibt’s nicht im Triathlon!
Unser Max Hackler ist glücklicherweise aus obigen Sortiment nichts widerfahren. Für den NRWTV ging Max letzten Samstag bei den deutschen Meisterschaften in Grimma an den Start. Er hatte sich zwei Wochen vorher in Mönchengladbach qualifiziert. Durch die bereits langfristig angelegte strukturierte Vorbereitung und Anleitung durch unser TriTeam-Trainerteam konnte sich Max im heimischen Siegerland optimal auf den Wettkampf vorbereiten. Dies konnte er noch gut gebrauchen, wie sich im Laufe des Rennens zeigte.

Nachdem am Freitag die Strecke besichtigt und die letzten Abläufe geübt wurden, ging es am Samstag nach langem Warten endlich um 17 Uhr los. Beim Schwimmen in der Mulde, ein Nebenfluss der Elbe, ging es drunter und drüber für die 70 Jugendlichen, die auch mal mit Fäusten die Position verteidigten oder mit Tritten den Hintermann vom Überholen abhalten wollten. Somit wurde es für Max Hackler schwer, die optimale Linie zu schwimmen. Nach 10:30 Min. ging er mit 1:26 Min. Rückstand auf den Führenden auf das Rad. Auf der anspruchsvollen Radstrecke, die sich für ihn durch viele Anstiege und enge Kurven als die perfekte Radstrecke darstellte, konnte Max viele Konkurrenten aus dem stark besetzten Feld überholen und leistete dabei häufig Führungsarbeit für die ihm folgenden Athleten. Trotzdem ging er mit guten Beinen auf die Laufstrecke und konnte sich nach schnellen 16 Minuten auf den abschließenden 5 km durch die Innenstadt den 31. Platz von 68 Starten sichern.

2018-07-09_Grimma.jpg

Admin - 18:15 | Kommentar hinzufügen